PKF IVT-Verkehrstagung 2018 in München

Am 13. September 2018 haben wir im Verkehrszentrum des Deutschen Museums in München Entscheider aus öffentlichen und privaten Verkehrsunternehmen, Aufgabenträger- sowie Verbundorganisationen im Rahmen der PKF IVT-Verkehrstagung zusammengebracht und einen spannenden Austausch geführt.

Folgende Vorträge wurden im Rahmen der Veranstaltung gehalten:

Aktuelles zum SPNV aus Sicht der Besteller
Aktuelle Entwicklungen aus Sicht von SPNV-Bestellerorganisationen werden durch Beiträge von Michael Svoboda (Verkehrsverbund Ost-Region) und Vinko Telenta (VRR) aufgegriffen.

Einnahmenaufteilungsverfahren Status quo und Ausblick
Dr.-Ing. Tobias Wermuth (WVI Prof. Dr. Wermuth Verkehrsforschung und Infrastrukturplanung) wird in einem Vortrag eine Bestandsaufnahme zu den gängigen Verfahren der Einnahmenaufteilung und einen Ausblick in die Zukunft vornehmen. Jens Lappoehn (Telefónica NEXT) wird in einer Demonstration vorstellen, wie anonymisierte Mobilfunkdaten zur Analyse der Verkehrsnachfrage einsetzbar sind.

Alternative Bedienungsformen
Nach einem Kurzvortrag von Dominik Bosch (PKF IVT) und Benjamin Feldmann (PKF IVT) zu neuen Akteuren im ÖPNV wird Rechtsanwalt Prof. Dr. Holger Zuck darlegen, welche Änderungen im Personenbeförderungsrecht zu erwarten sind. Im Anschluss wird mit Eduard Rollmann (Münchner Verkehrsgesellschaft) ein Vertreter eines kommunalen Verkehrsunternehmen in seinem Vortrag vorstellen, welche individuellen Wege in München im Hinblick auf innovative Mobilitätskonzepte beschritten werden. Alexander Möller (ADAC) spricht über die Evolution der Mobilität und die Veränderungen am Markt aus Sicht des ADAC und welche Erfahrungen dabei gemacht wurden.

Update zu Direktvergaben, allgemeinen Vorschriften und alternativen Finanzierungen
Aus der Beratungspraxis werden Leo Ernst (PKF IVT) und Christian Wieberneit (PKF IVT) die gegenwärtigen Herausforderungen im Zusammenhang mit Direktvergaben und allgemeinen Vorschriften nach der VO (EG) 1370/2007 sowie alternative Finanzierungsmöglichkeiten, u.a. im Hinblick auf die Forcierung der E-Mobilität und alternative Bedienungsformen, beleuchten.